Nimm die Zukunft an die Hand: PiA-Ausbildung in Baden-Württemberg

Erzieherinnen und Erzieher sind nahe bei den Kids: Sie fördern, begleiten, erziehen und betreuen Kinder und Jugendliche. Gemeinsam im Team wird die pädagogische Konzeption weiterentwickelt, um die Kids bestmöglich ins Leben zu begleiten, vielfältige Bildungs- und Entwicklungsprozesse anzustoßen und gemeinsam mit den Eltern jedes Kind optimal zu fördern.

Neugierde, Lebenslust, kreative Energie, Bewegungsfreude … damit kommen Kinder und Jugendliche jeden Tag in die Einrichtung – was für ein Schatz! In der Ausbildung erwerben Erzieherinnen und Erzieher die notwendigen Kompetenzen, um Herausforderungen begegnen und jeden Tag aktiv gestalten zu können. Dazu gehören die Grundlagen der Pädagogik und Psychologie sowie Kenntnisse und Methoden in Musik/Rhythmik, Natur, Erlebnispädagogik, Kunst/Werken, Kinder- und Jugendliteratur, Naturwissenschaft, Bewegung, Spiel, Persönlichkeitsentwicklung, Nachhaltigkeit, Partizipation, Ethik, Religionspädagogik, Sprachförderung ...

Soll ich PiA machen oder lieber die klassische Ausbildung? Fünf Kriterien für deine Entscheidung

1. Kriterium: Schulabschluss

  • Du hast gerade die Realschule abgeschlossen: Die klassische Ausbildung ist genau richtig! Du musst dich nicht entscheiden, denn es kommt ausschließlich der Einstieg ins Berufskolleg in Frage.
  • Du hast Abitur/FHR: Du kannst frei entscheiden, ob du im Unterkurs der klassischen Ausbildung einsteigen oder dich für einen PiA-Ausbildungsplatz bewerben möchtest - beide Wege dauern 3 Jahre.
  • Du hast bereits eine Ausbildung/Studium/Familienzeit: Wenn die Zugangsvoraussetzungen zutreffen, ist PiA interessant für dich.

2. Kriterium: Geld
Bei PiA verdienst du von Anfang an ca. 1.200 Euro, bei der klassischen Ausbildung im Berufspraktikum ca. 1.600 Euro. Im Unterkurs/Oberkurs  gibt es 841 Euro BAföG als Vollzuschuss, ohne Rückzahlung.

3. Kriterium: Freizeit
Bei PiA hast du in der Regel 30 Tage Urlaub im Jahr (je nach Tarifvertrag). Immer wenn Schulferien sind oder der Unterricht ausfällt, arbeitest du in deiner Praxisstelle. Bei der klassischen Ausbildung hast du in den Schulferien frei.

4. Kriterium: Belastbarkeit
Wenn du gut organisiert bist, Aufgaben selbstständig abarbeiten kannst und belastbar bist, ist PiA für dich geeignet. PiA kann manchmal stressig sein, da schulische Aufgaben immer parallel zur praktischen Tätigkeit erledigt werden müssen, also häufig am Abend und am Wochenende.

5. Kriterium: Studium
Wenn du von Anfang an weißt, dass du die Erzieherausbildung mit einem Studium verknüpfen möchtest, ist die klassische Ausbildung ideal für dich. Im Oberkurs kannst du Seminarkurse belegen und dich parallel zum Berufspraktikum immatrikulieren. So sparst du drei Semester bis zum Bachelorabschluss "Kindheitspädagogik". 

Ist Erzieher*in der richtige Beruf für mich?

Vorab gilt: Die Rahmenbedingungen stimmen!
  • Pädagogische Fachkräfte sind auch in Zukunft sehr gefragt und werden gut bezahlt.
  • Geld gibt's von Anfang an - bereits während der Ausbildung.
  • Die Arbeitsfelder für qualifizierte Fachkräfte sind vielseitig.
* Vergütung PiA-Ausbildung pro Monat, Stand April 2023

Zugangsvoraussetzungen für die PiA-Ausbildung

Sie haben eine Praxisstelle in einer sozialpädagogischen Einrichtung, die sich im Umkreis von maximal 40 km Entfernung von der Fachschule befindet und von der Fachschule genehmigt wurde.

und
Sie verfügen über einen Mittlere-Reife-Abschluss.

und

  • Sie haben das Berufskolleg für Sozialpädagogik oder eine vergleichbare Vorbildung eines anderen Bundeslandes erfolgreich abgeschlossen.
    oder
  • Sie haben eine abgeschlossene Berufsausbildung als Kinderpfleger*in oder eine gleichwertige berufliche Qualifikation.

Weitere anerkannte Zugangsvoraussetzungen

  • Sie verfügen über ein sechswöchiges Praktikum in einer sozialpädagogischen Einrichtung, das innerhalb der letzten fünf Jahre unter Anleitung einer Fachkraft nach § 7 Absatz 2 Nummer 1 bis 3 des Kindertagesbetreuungsgesetzes (KiTaG) absolviert wurde.

und

  • die Fachhochschulreife, die fachgebundene oder die allgemeine Hochschulreife bzw. über den abgeschlossenen schulischen Teil der Fachhochschulreife eines beruflichen Gymnasiums der Fachrichtung Sozialpädagogik oder Sozialwissenschaft.
    oder
  • eine mindestens einjährige abgeschlossene Berufsausbildung im sozialpädagogischen Bereich oder der Abschluss einer entsprechenden Vollzeitschule.
    oder
  • eine mindestens einjährige abgeschlossene Berufsausbildung im pflegerischen Bereich oder der Abschluss einer entsprechenden Vollzeitschule, bei der das Wahlfach „Pädagogik“ und „Psychologie“ belegt wurde.
    oder
  • eine mindestens zweijährige, bei einer Teilzeittätigkeit entsprechend längere, kontinuierliche Tätigkeit als zugelassene Tagespflegeperson mit einer Pflegeerlaubnis mit mehreren Kindern.
    oder
  • eine mindestens zweijährige Vollzeittätigkeit mit Kindern in einer sozialpädagogischen Einrichtung, wobei auch ein Freiwilliges Soziales Jahr oder der Bundesfreiwilligendienst in einer Kindertageseinrichtung auf die zwei Jahre angerechnet werden kann.
    oder
  • eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung.
    oder
  • Sie haben für die Dauer von mindestens drei Jahren den Familienhaushalt mit mindestens einem Kind geführt.

Sie wollen die PiA-Ausbildung machen und Erzieherin & Erzieher werden? Willkommen an unseren Fachschulen:


Die PiA-Ausbildung führt zur Berufsbezeichnung "Staatlich anerkannte Erzieherin" & "Staatlich anerkannter Erzieher" sowie zum Abschluss "Bachelor Professional in Sozialwesen."
Das Kultusministerium Baden-Württemberg informiert hier über alle Ausbildungsmöglichkeiten: www.erzieher-in-bw.de

Ausbildung oder Studium? Bei uns geht beides!

Eine bezahlte Ausbildung

Die offiziellen Zahlen zum Verdienst während der Ausbildung gibt es auf der Website des Kultusministeriums:
https://erzieher-in-bw.de/mehr-bekommen/#bezahlteausbildung